Auf zur letzten Insel Maui

Tag 51 – 56 – Sonne, Strand und Meer

Die letze paar Tage auf Kauai verbrachte ich am Strand. Da ich mir ein Hotel auf dieser Insel geleistet hatte. Mein Mietauto wieder zurück gebracht habe. Verbrachte ich meine Tage mit Sonnenschein, Meeresrauschen und Strandspaziergänge. 

Der Sand war schön weich und ab und zu auch etwas heiß. 😉

Die Entspannung und Ruhe tat mir gut. Ich konnte meine Gedanken freien Lauf lassen. Außerdem konnte ich so auch meinen restlichen Urlaub auf Hawaii planen. 

Hawaii war teurer als erwartet, also musste ich meine Reise verkürzen. Nur 1 Woche auf Maui, bevor mein Rückflug ging. Molokai und Lanai konnte ich so nicht besuchen. Doch da mir schon klar war, dass ich Hawaii noch mal besuchen musste. Viel mir die Änderung meiner Reisepläne nicht schwer. Kauai zu verlassen dann schon eher. Hier fühlte ich mich einfach wohl. Hier werde ich auf jeden Fall noch mal einen Urlaub verbringen.

Tag 57 – Auf zur letzten Insel Maui

West Maui erkunden und ein Highway 340 entlang fahren

Der Anflug auf Maui war interessant und ich konnte während des Flugs auch einen Blick auf Molokai und Lanai werfen. Auch bei meinem letzten Flug kam ich am Vormittag an. Bei der Autovermietung waren sie sehr freundlich und ohne Umstände konnte ich mein Mietwagen umbuchen und gleich das Auto haben. Ich packe mein Gepäck ins Auto, bis jetzt das größte mit dem fettesten Hintern. 😉

Maui

Auch hier hatte ich ein Hotel gebucht. Maui´Hostels waren sehr gut gebucht. Hier konnte ich noch nicht einchecken, doch mein Gepäck hier lassen. Also ging es schon gleich auf die erste Erkundungstour.

Von Kahului einmal quer durch die Insel auf die andere Seite und von dort einmal die Küste entlang nach Norden. Ich wollte die Blowhole besichtigen. Doch ich habe sie nicht gefunden. Aber die Aussicht während meiner Fahrt waren super. 

Ich wusste zwar das zwei Straßen auf Maui „verboten“ sind zu befahren mit einem Mietwagen. Doch ich dachte, dass sie ausgeschildert sind. Nun denn sind sie nicht.

Ohne es zu merken,
war ich mitten auf dem Highway 340. 

Eine Straße so breit wie mein Auto entlang der Klippen, immer wieder Tal auf bzw. abwärts und ins Inselinnere. Das Problem kam auf, wenn dir ein Auto entgegen kam. Die Straße war nicht breit an manchen Stellen passten nicht mal zwei Autos aneinander vorbei. Also Augen zu und durch dachte ich mir. Mehr als einmal war der Abgrund sehr nah oder die Felswand. Bei Kurven, die sehr eng waren und man nie sehen konnte, ob dir jemand entgegen kam. Hoffte ich auf das Beste. 

Zweimal kam mir der Gedanke zum Umkehren. Beim ersten Mal dachte ich wo soll ich wenden. Dann war die Chance vorbei…

Beim zweiten Mal, jetzt umkehren ist der gleiche Weg, als wenn ich jetzt weiter fahre. Genau wusste ich es nicht, aber …

Das beste an dieser Fahrt, waren die Aussicht auf das Meer und die Insel. Hier konnte ich mitten auf der Straße halten und Fotos machen. Denn kaum Menschen fuhren die Straße, da es ja eigentlich nur Einheimischen fahren sollten. 

Mir kam sogar zweimal ein Van entgegen. Ein Tourbus für Wanderer, also kann man auch als Tourist hier entlang kommen. Ohne jedes Mal einen halben Herzinfarkt zu bekommen, wenn man ein Auto sieht. Trotzdem möchte ich dieses Erlebnis nicht missen. Denn jetzt weis ich, ich kann Auto fahren und das als „Frau“. 😉 Obwohl ich noch Stunden danach meine Finger verkrampft waren.

Dadurch hat Maui bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen und ich freue mich auf die nächsten Tage auf meiner letzten Insel. Noch schnell einkaufen und den Rest des Abends genießen.

Tipp: Highway 340 wirklich nur entlang Fahren, wenn du ein guter Fahrer bist. Da man hier auch teilweise rückwärts fahren muss und das entlang einer ohne Leitplanken gefestigten Straße am Meer.

Klar, die Aussicht ist atemberaubend, doch die Straße kann gefährlich sein. 

(Visited 10 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.