Papakolea Beach der grüner Strand

Tag 29 – 31 – auf zum grünen Strand

Nach den letzten beiden Tagen wollte ich mal an einen anderen Strand fahren. Papakolea Beach hat eine kleine Überraschung für einen er ist grün. Von Kona fast 2 Std. Fahrt zum Strand. Der südlichste Punkt, an dem ich bis jetzt war. Nach der viel befahrenen Straße ging es auf eine Straße, die irgendwie zwischen Feldweg und Straße lag. Nicht wirklich sehr breit und man fragte sich immer wieder, ob man immer noch richtig ist. Ja, ist man einfach schön weiterfahren an den ganzen Weiden, Farmen und einsamen Häuser vorbei.

Endlich ist man angekommen. Parkplatz für das Auto. Hier ist Endstation für mich. Denn für die nächste Etappe braucht man einen Allradantrieb bzw. Jeep. Hier wird einen von verschiedenen Fahrt zum Beach angeboten. Ich wollte lieber laufen. 3 Mile entlang der Küste.

Die Aussicht war Gigantisch, vor allem da auch noch ein tropischer Sturm erwartet wurde für die Nacht. Die Wellen kamen nur so herein und brachen laut und groß an den Klippen. Kein einziger Baum, der einen Schatten spenden könnte. Liefen wir dem Weg entlang. Der Staub machte es einem nicht leichter und der Wind erst recht nicht.

Papakolea Beach

Teilweise habe wir uns gefragt, ob wir auf den Mars gelandet sind. So könnte ich mir das dort oben vorstellen.

Immer wieder waren die Felsen mit Pflanzen überzogen und wir dachte ja wir sind da. Aber nein immer schön weiter laufen. Langsam wurde mir auch mein Wasser knapp. Dann endlich sahen wir ein paar Menschen an einer Klippe stehen und Fotos machen.

Papakolea Beach

Die kleine Bucht, war atemberaubend und wunderschön abgeschieden. Der erste Gedanke war wie kommt man dort nach unten. Erst mal entlang der Klippen zu den Jeeps gelaufen. Dort konnte man sehen, dass ein kleiner Weg nach unten ging. Teilweise musste man warten, das die Menschen die nach oben wollte hoch gekommen sind, bevor man weiter runter konnte.

Papakolea Beach

Unten angekommen konnte man den grünen Strand besser sehen, es war mein Dunkles grün. Die Wellen waren heute sehr hoch und manchmal war ich nicht nur mit meinen Füßen im Wasser sondern fast bis zur Hüfte.

Viele der Jungs hatten ihre Shortboards dabei und flogen so nur übers Wasser. Beim Brechen der Wellen konnte man fast drunter durchlaufen.

Ein paar Minuten holte ich mir die Abkühlung. Etwas geärgert hatte ich mich das der Strand nicht grüner war. Aber sonst lohnt es sich auf jeden Fall der Weg. Allein der Fußmarsch zum Strand mit den verschiedenen Landschaften.

Auf dem Rückweg bezahlte ich die 10$ und fuhr mit einem Einheimischen zurück. Denn mein Wasser war fast alle und ich hatte keine Lust noch mal 1 1/2 Std. in dieser Hitze zurückzulaufen. Somit kam ich in den Genuss, auf einem Jeep stehen zurück zu fahren. Hinten auf der Ladefläche. 🙂 Viel schneller ist man nicht mit dem Jeep, wegen den Schlaglöchern und dem Gegenverkehr. Aber ist machte Spaß.

Dann hieß es sich auf den Rückweg machen und die Wolken wurden auch schon dunkler.

Wenn ihr wissen wollt, warum der Strand grün ist, hier ein Link: http://www.travelbook.de/welt/Papakolea-Beach-auf-Hawaii-Das-Geheimnis-des-gruenen-Strands-590786.html

 

(Visited 28 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.