Galerien

Fackelwanderung durch Breitachklamm

Der Winter ist da, nicht nur das jetzt alles in weis getaucht ist. Auch Eis ist überall zu sehen.

Erster Besuch in der Breitachklamm

Also wollte ich den Abend damit verbringen durch die Breitachklamm zu laufen. Natürlich mit einer Fackel. So bekommt das Eis noch einen kleinen Hauch mehr Mysteriöses.

17 Uhr ging es los mit dem Bus raus aus den Kleinwalsertal nach Oberstdorf. Um 18:30 ging es mit dem Bus weiter nach Tiefenbach. Dort hielt der Bus fast direkt vor dem Eingang. Hier waren schon sehr viele Menschen. Als wir uns an die Schlange stellten, kam gerade noch eine Gruppe von ca. 10 Menschen an.

Die erste Fackelwanderung des Jahres und es waren nicht wenige da. 7 € Eintrittspreis inkl. Fackel, durfte man zahlen. ( Stand Januar 2017) Ticket bekommen, dann durchs Drehkreuz und gleichzeitig eine Fackel gereicht bekommen. 3 Fackeln waren nach dem Eingang angebracht, an dem man seine eigene anzünden konnte. Vor uns liefen schon die Ersten denn Weg entlang. Wir entzünden unsere Fackeln und liefen los. Durch Schnee, Eis und Wald, mehr als einmal dachte ich das ich einen Baum angezündet habe. Doch das war zum Glück nicht der Fall.

Kaum Wind, nur etwas leichter Schneefall, begleitet uns. Rein in die Breitachklamm. Ab und zu fühlte man sich wie in der Vergangenheit zurück gesetzt. Wenn man die Haufen Fackeln vor einem sah, die den Weg entlaufen. Man konnte in seinem eigenen Tempo laufen und mehr als einmal blieb man Stehen um die Natur fasziniert zu betrachten.

Ab und zu ging es mal steil bergauf und ich war froh einen Handlauf zu haben. Mit meinem Knöchel geht es ab und zu noch etwas schwer den Berg hoch. Aber es wird dank solchen Touren auch immer besser.

Eine massive Eiswand gab es auch. Die sogar den Handlauf entlang wuchs. 🙂 Die Dunkelheit machte die Klamm noch interessanter. Auch dadurch war der Sternenhimmel sehr interessant, leider waren die Wolken sehr hinderlich.

Am Ende des Rundganges kam es dann zu einem kleinen Stau. Da alle sich dort etwas länger aufhielten und Bilder machten. Es sah wunderschön aus und doch hatte ich viel mehr Eis erwartet. Aber der Winter hatte ja erst begonnen. Ich werde einfach noch mal im Februar dort vorbei schauen und mal einen Vergleich ziehen.

Durch die Breitachklamm zu laufen macht Spaß, und da es die Nacht mein erstes Mal war, werde ich auf jeden Fall auch mal am Tag hier vorbei schauen. Gelegentlich sollte man auch seinen Kopf einziehen sonst wird es etwas eng mit den Felsen. 😉

Auf der Seite von der Breitachklamm steht, wann die Fackelwanderungen stattfinden und vieles mehr http://www.breitachklamm.com/

Gemsteltal

Auf den Weg ins Gemsteltal

Noch kein Schnee, also geht es etwas Wandern ins Gemsteltal.  Vom Hotel Rosenhof geht es den Berg runter nach Bödmer. Dort folgt man kurz der Straße und schon geht beginnt der Gemstelweg.

Hier folgt man noch etwas der Straße und dann ist man mitten im Wald. Hier sieht man immer wieder, wo kaum Sonne hinkommt. Denn dort liegt noch etwas Schnee. Sonst gibt es kaum Steigungen und man kann schön laufen und die Berge genießen.

Keine 10 min. und man ist im Tal. Hier ist man von 3 Seiten von Bergen umgeben. Im Winter ist es recht kühl hier. Da die Sonne etwas braucht, um über den Berg zu kommen. Verlaufen geht auch schlecht, da es nur einen Wanderweg gibt. Über die Brücke und man läuft auf der anderen Seite wieder aus dem Tal heraus. Die Ruhe, frische Luft und einfach nur die Natur genießen. Die Wanderung ist nicht schwer und man kann sich richtig entspannen. Der Fluss, der genau in der Mitte des Gemsteltal entlang fließt. Kann im Sommer für so manchen für eine Erfrischung anlocken. 😉

Ein oder zwei Wasserfälle kann man vom Weg erkennen. Doch die Kälte hat sie schon fest im Griff.

Im Sommer laden die ein oder andere Hütte zum Einkehr ein. Hier bekommt man wirklich sehr gute Hausmannskost. Vor allem schmeckt hier alles einfach viel besser. 🙂

Aus dem Gemsteltal heraus kann man den gleichen Weg zurücklaufen oder gar noch ein Stück weiter Richtung Hirschegg.

Ca. 2 Stunden dauert dieser leichter Rundweg ohne Einkehr. Doch mit einer kleinen Pause kommt man im Gemsteltal nicht umher. Eine deftige Brotzeit gehört beim Wandern, immer dazu.